Skip to content

Ignatz Bubis

Einmal, da hatte ich Ignatz Bubis vor dem Mikrofon. Also so ein bisschen zumindest. Ich war nur so dabei, so Hilfston­kutscher in etwa, in der Schulaula. Genauer im Regieka­buff hinter Panzer­glas. Viel weiß ich nicht mehr davon, außer dass die Ton­anlage skurril verschaltet war und dass ein Polizei­hund an meine Ritter Sport Schoko­lade wollte, es war die mit Nuss. Eingeladen hatte irgend so nen Menschen­rechtsclub, also eine AG, also heute würde man Aktien­gesellschaft sagen, damals bedeutete das Arbeits­gemeinschaft oder so, weil ja alles, was in Deutschland gut ist, was mit Arbeit im Wort haben muss.

Die Supertante von der Amnesty AG, so hieß der Club vermutlich, wegen Amnesty International, oder so, die stellte dem Ignatz irgendwo weit dort unten in der Aula das Mikro ans Redner­pult und der Arme sank dann immer tiefer. Denn wohl­meinende Amnesty-Tante zu sein, heißt halt noch nicht, die Kraft zu haben, ein Mikrofon­stativ ordentlich fest­schrauben zu können. Was der Ignatz so erzählte, weiß ich auch nicht mehr, mir war es aber peinlich, das mit dem Mikro, aber ich konnte da nicht hin, das wäre doof gekommen und überall waren Polizisten und ich hatte wie immer diese Militär­hose an und überhaupt. Es war jedenfalls ein großes Tamm­tamm und alle mussten irgendwie hin, wie später an der Uni auch, wenn ein Stargast da war. Publikumsvieh nannte ich das dann, wenn Studenten und Mitarbeiter zum Vortrags­besuch verdonnert wurden.

Und das alles fällt mir auch nur ein, weil ich Ignatz Bubis einen lustigen Namen finde, auch wenn man über Tote ja nicht lachen sollte, zumindest nicht lästerlich. Dann ist mir sogar der Name der Amnesty-Tante wieder eingefallen, und dass sie mit einem Studenten zusammen war, damals in der elften Klasse, und sich für unendlich viel gereifter als alle anderen hielt, damals, vielleicht deswegen. Facebook sagt, sie lebt jetzt in Berlin und ich merke, dass ich die letzten 18 Jahre kein einziges Mal an sie gedacht habe. Aber an Ignatz Bubis, hihi, also nur an den Namen natürlich, und an das blöde Wort Zentralrat, was der sonst so gemacht hat, ist mir Banane geblieben.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Formular-Optionen